top of page
Bildschirmfoto 2024-05-23 um 13.27.18.png

SPEKTREN als operatives Konzept arbeitet mit Zerlegung und Neukombination des musikalischen Materials, das sich aus dem komponierten Programm des Duos re:cord und den Improvisationen des Duos Die Unwucht zusammensetzt.

 

Man erlebt ein Quartett, das gemeinsam der organischen Klangentwicklung und der Beleuchtung vielfältiger stilistischer Erscheinungen nachgeht.


 

Moderne und Tradition - Alte Musik, zeitgenössische Musik, Improvisation und Black American Music - sind Bestandteile eines dynamischen Stroms, der sich in Auf- und Abschwüngen über 70 Minuten zu einem Sog entwickelt und dazu einlädt, den Prozess selbst zu durchlaufen.

 

Der Wechsel zwischen den Elementen schafft mit seiner Verdichtung oder Dehnung die Struktur des Abends und ist gleichzeitig eine flexibel gestaltete Methode, die provoziert, dass die einzelnen Elemente sich aufeinander beziehen und wirken. Ein homogener Klangkörper entsteht.

Miria Sailer - Violine

Marie Erndl - Blockflöte

Christopher Kunz - Saxophon

Florian Fischer - Schlagzeug

Die musikalisch zeitgenössische, allen Klangspektren geöffnete Ästhetik wird durch die außermusikalische Frage der Zugehörigkeit und Identifikation im 21. Jahrhundert sowie die Kritik am eindimensionalen, mit Hilfe von geometrischen Achsen, betrachteten politisches Spektrum erweitert. Obwohl beide Duos - bisher getrennt im Format des Doppelkonzerts - meiste Zeit getrennt voneinander spielen, entsteht durch die Wechsel und Übergänge sowie die variierende Räumliche Position und der gemeinsam teilenden Klangästhetik für das Publikum ein Gefühl der Einheit. Einem für progressive, experimentelle und kammermusikalische Musik offenem Publikum soll so eine rein akustische Erlebniswelt vermittelt werden. Zwei höchst individuelle Duos treffen aufeinander und versprechen mit hoch virtuosem, über Jahre verfolgtem Kammermusikspiel einen Abend voll mit neuen Klangerlebnissen und Klangentdeckungen zu gestalten. Mit Improvisation als Innovationsmanagement für kreative neue Elemente, Klangereignisse und Gruppen koordinierende Methode, stellen Marie Sophie Erndl, Miria Sailer, Christopher Kunz und Florian Fischer neben dem beeindruckenden Niveau spieltechnischer Fähigkeiten ein dynamisches und prozessorientiertes Musizieren voller Kraft, Lyrik und Phantasie in den Vordergrund.

 

bottom of page